Benediktinische Impulse & Glaubensvertiefung

Filter löschen
  • Von 18. Juni 2021 18:00 bis 20. Juni 2021 13:00
    Rituale schaffen eine heilige Zeit, über die niemand verfügen kann, die uns gehört, in der wir offen werden für Gott. Allein das Heilige vermag zu heilen, sagen die Griechen. Wir wollen in diesem Kurs unsere persönlichen Rituale anschauen und einige Rituale einüben. Und wir wollen auch die kirchlichen Rituale befragen, wie weit sie heute ihre heilende Kraft den Menschen vermitteln können.
  • Von 22. Juni 2021 18:00 bis 25. Juni 2021 13:00
    Das "Gleichnis vom verlorenen Sohn" (Lk 15,11-32) ist viel mehr als nur eine Geschichte von einem Sohn, der auf dem Weg der Selbstfindung ganz unten landet und doch am Ende wieder vorbehaltlos von seinem Vater in die Arme genommen wird. Diese Geschichte spiegelt sozusagen als Subtext die tiefe Sehnsucht aller Söhne nach einem idealen, weil präsenten und emotional ansprechbaren Vater - ganz gleich wohin einen der eigene Lebensweg führt. Doch allzu oft glänzen Väter durch äußere wie innere Abwesenheit, das Verhältnis Sohn - Vater ist alles andere als einfach. In diesem Kurs sind Sie eingeladen, sich auf eine zweifache Spurensuche zu begeben: 1. auf die Suche nach Ihren Vater-Sehnsüchten und Vater-Bildern und 2. auf die Suche nach dem realen Vater und dem eigenen Verhältnis zu ihm. Methodisch arbeite ich erfahrungsorientiert und mit Gruppen-, Kleingruppen- und Stillarbeit.
  • Von 25. Juni 2021 18:00 bis 27. Juni 2021 13:00
    Sobald uns ein Leiden trifft, fragen wir uns: Womit habe ich das verdient? Warum hat mir Gott das geschickt? Gegenüber solchen in unseren Köpfen tief verankerten Fragen hat uns Jesus gelehrt, nicht nach dem Warum zu fragen, sondern nach Wegen zu suchen, wie wir mit dem umgehen, was uns täglich durchkreuzt: eine Krankheit, der Tod eines lieben Menschen, ein Scheitern im Beruf oder in der Ehe. Wir wollen in der Bibel nach Antworten und Wegen suchen, wie wir mit dem Leid, das uns trifft, so umgehen können, dass es uns nicht zerbricht, sondern aufbricht für unser wahres Selbst und für das Geheimnis des unbegreiflichen Gottes.
  • Von 28. Juni 2021 18:00 bis 01. Juli 2021 13:00
    "Die biblischen Kommentare zu dieser Stelle aus dem Galaterbrief sind strohtrocken. Manche Exegeten wollen beweisen, dass Paulus kein Mystiker ist. Doch für mich ist dieser Satz Ausdruck tiefer Mystik", schreibt P. Anselm Grün. In diesen Tagen um das Hochfest Peter und Paul (29.6.) begeben wir uns auf die Spuren des Völkerapostels und werden seine mystische Seite entdecken. Dieser Versuch einer Annäherung an Paulus als Mystiker lohnt, denn er teilt unsere Situation: Er und wir sind Glaubende, die Jesus nie gesehen haben. So kann er uns helfen, unseren Glauben neu zu leben.
  • Von 02. Juli 2021 18:00 bis 04. Juli 2021 13:00
    Im Alltag sind wir auf viele Dinge konzentriert. Arbeit, Familie, Sorgen und Herausforderungen. Wir stehen unter den Blicken von vielen verschiedenen Menschen. Manchmal tut es gut, die Perspektive zu wechseln und mich selbst von Gott freundlich ansehen zu lassen. Hinsehen, wie er mich, meine Situation und mein Leben sieht. Mich beschenken lassen von Gott und Menschen mit guten Worten und seinem Segen. Dieser Blickwechsel schafft Veränderung und hilft mit neuer Kraft in den Alltag zurück zu kehren. Er lässt mich versöhnen mit mir selbst und mit meinem Nächsten. Dabei wollen wir uns an der biblischen Geschichte der Magd Hagar orientieren, die in einer schwierigen Lebenssituation den freundlichen Blick Gottes auf ihr Leben entdeckt.
  • Von 16. Juli 2021 18:00 bis 18. Juli 2021 13:00
    Seit es Menschen gibt, suchen sie nach wahrem Glücklichsein. Alle spirituellen Systeme sind letztlich Versuche, Wege zu umfassend gelingendem (Zusammen )Leben zu erschließen. Die Positive Psychologie erforscht, welche Einstellungen und Verhaltensweisen die Wahrscheinlichkeit erhöhen, ein glückliches Leben führen zu können. Dazu entwickelt sie theoretische Konzepte und praktische Interventionen mit beeindruckenden empirischen Wirksamkeitsnachweisen. Eine säkulare Wissenschaft befasst sich also mit jener uralten Menschheitssehnsucht nach dem "Leben in Fülle" (Joh 10,10). Der Glaube an deren Erfüllung ergibt nur Sinn in einem transzendenzoffenen Wirklichkeitsverständnis, das mit der realen Präsenz des Göttlichen rechnet. Eine interdisziplinäre und interreligiöse Beleuchtung dieses fruchtbaren Zusammenwirkens von Spiritualität und Psychologie erschließt faszinierende Perspektiven einer ganzheitlichen Weltsicht und eines faktisch realisierbaren Stils "erlösten" Lebens. Dazu vermittelt der Kurs die theoretischen Grundlagen auf dem aktuellsten Forschungsstand und bietet Raum für die intensive Auseinandersetzung mit persönlichem Anwendungsbezug. Die Teilnehmenden erhalten die Möglichkeit, das Gelernte anhand praktischer Übungen unter professioneller Anleitung direkt auszuprobieren. - Dieser Kurs ist nur für Teilnehmende im Alter zwischen 18 und 50 Jahren geöffnet.
  • Von 16. Juli 2021 18:00 bis 18. Juli 2021 13:00
    Kinder zu haben gilt in Kirche und Gesellschaft weithin als "normal". Doch eine wachsende Zahl von Menschen hat aus unterschiedlichen Gründen keine Kinder. Meist werden nur die Begrenzungen und Verluste dieser Lebensform wahrgenommen. Die Chancen kommen selten in den Blick. Wir wollen Raum geben um über die Begrenzungen ins Gespräch zu kommen. Und wir wollen die besonderen Möglichkeiten dieser Lebensform - als Single oder Paar ohne Kinder - miteinander entdecken und in den Blick nehmen, wie ein Leben ohne Kinder für uns selbst und für andere zum Segen werden kann. Impulse, Austausch, Einzelphasen und kreatives Arbeiten wechseln sich ab - eingebettet in die Tagesstruktur der Abtei mit der Möglichkeit, an der Liturgie der Mönche teilzunehmen.
  • Von 19. Juli 2021 14:00 bis 23. Juli 2021 13:00
    Es handelt sich um den zweiten von drei aufeinanderfolgenden Kursen. Der diesjährige Kurs wird 2019 fortgesetzt, bildet aber auch für sich eine sinnvoll abgeschlossene Einheit. Gegenstand ist eine fundierte Einführung in Geschichte, Theorie und Praxis des Gregorianischen Chorals. Ein besonderer Akzent liegt auf der Praxis (Singen und Dirigieren) sowie der theologischen/spirituellen Verortung der gregorianischen Gesänge. Inhalte: - Einführung in die Interpretation gregorianischer Gesänge auf der Basis der Handschriften von St. Gallen und Laon (gregorianische Semiologie). - Singen und Dirigieren. - Methodische Hinweise für den Umgang mit Laienscholen. - Deutsches Stundengebet nach dem Münsterschwarzacher "Antiphonale" Das Angebot wendet sich besonders an - Kirchenmusiker/innen im haupt- und nebenamtlichen Dienst - Leiter/inne/n von und Mitsänger/innen in Choralscholen (Gemeinden und Klöster) - Studierende der Kirchenmusik, der Theologie und der Musikwissenschaft - darüber hinaus aber auch an alle Interessierten. Anmeldung und Info ausschließlich bei: KMD Prof. Dr. Stefan Klöckner, Institut für Gregorianik, Klemensborn 39 - D-45239 Essen (Werden),Tel.: +49 (0)201/4903-301 gregorianik@folkwang-uni.de
  • Von 23. Juli 2021 18:00 bis 25. Juli 2021 13:00
    Sich selbst zu vergeben fällt vielen Menschen schwer. Sie möchten lieber festhalten an ihren eigenen Idealbildern. Sich selbst vergeben heißt: sich auszusöhnen mit seiner Lebensgeschichte, mit seinem Leib, mit seiner Schuld. An diesem Wochenende werden wir versuchen, durch Impulsreferate, stille Arbeit, meditative Übungen und Austausch dem Geheimnis der Vergebung nachzuspüren.
  • Von 02. August 2021 17:30 bis 08. August 2021 17:30
    Für Männer zwischen 18 und 40, die das Klosterleben näher kennen lernen und das Mönchsein in einer brüderlichen Gemeinschaft entdecken möchten. " Mit den Mönchen beten, arbeiten und essen, " das alltägliche Leben eines Mönches führen, zusammen mit anderen, die Gott suchen, " mit Impulsen und Einführungen " und der eigenen Berufung auf der Spur. Der Kurs richtet an jeden, der den Mönch in sich entdecken möchte. (Bitte Arbeitskleidung mitbringen) Gleiche und ähnliche Kurse: 21.203; 21.212; 21.253 Zielgruppe: 18 - 40 Jahre
  • Von 13. August 2021 18:00 bis 15. August 2021 13:00
    Jeder Mensch sehnt sich nach erfüllenden Beziehungen. Doch wir erleben oft, dass Freund-schaften zerbrechen, Ehen geschieden werden, es heftige Konflikte am Arbeitsplatz gibt. Wie ist in diesem Zusammenhang die Aufforderung des Kirchenvaters Augustinus zu verstehen? Welche Liebe ist gemeint? Was ist mein wahrer Wille? In unserem Kurs wollen wir diesen Fragen nachgehen und uns im Spiegel des Enneagramms, einer uralten Persönlichkeitstypologie, besser verstehen lernen. Der Apostel Paulus erkennt: wir wollen oft das Gute, tun aber das Böse. Was hindert mich, liebevoll zu sein und dementsprechend zu handeln? "Wenn alles vergeht, so bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe - aber die Liebe ist die Größte unter ihnen." Finden wir zu dieser großen Liebe, können wir kraftvoll unseren ureigenen Weg gehen.
  • Von 23. August 2021 18:00 bis 27. August 2021 13:00
    Männer sind heute auf vielen Wegen unterwegs - u. a. im Beruf, in der Familie, im persönlichen Leben als Einzelner. Sie sehen sich von allen möglichen Seiten mit Erwartungen, Ansprüchen und Herausforderungen konfrontiert. Insbesondere sind da die vielen, zum Teil miteinander konkurrierenden Männerbilder. So fragt der Mann sich manchmal: Wann ist der Mann denn nun eigentlich ein Mann? In der hebräischen Bibel finden sich markante Männergestalten, die zu einer Auseinandersetzung rund um die Frage des eigenen Männerbildes einladen, ja geradezu herausfordern. In diesem Kurs werden wir uns mit drei biblischen Männern und einem jeweils dazu passenden modernen Männerthema intensiver auseinandersetzen: Jakob und das Thema Familie, Herkunft, Familienerbe und -traditionen; David und das Thema Macht und Gefühle; Elijah und das Thema Beruf und Berufung inkl. Überforderung und Burn-Out. Methodisch arbeiten wir erfahrungs- und körperorientiert. Neben Gruppen-, Kleingruppen- und Stillarbeit werden auch Einzelgespräche mit einem der Kursleiter angeboten.
  • Von 27. August 2021 18:00 bis 29. August 2021 13:00
    Obwohl der christliche Glaube in Europa zurückgeht, suchen viele Menschen inspirierende ästhetische Erfahrungen, indem sie alte Kirchen und Klöster besuchen, um sich von der Architektur und den Bildern darin ansprechen zu lassen. Es existiert also eine Sprache in der christlichen Kunst, die mit uns noch heute kommunizieren kann, auch wenn man nicht gläubig ist. Manches ist aber nicht mehr so leicht zu verstehen. An diesem Wochenende wollen wir betrachten, wie die frühen Christen der Antike Kirchen und bildliche Darstellungen verwendet haben, um die Botschaft des Evangeliums darin zu vermitteln. Wir wollen kennenlernen, wie der Gottesdienst die Gestaltung der Kirchenräume und ihrer Bilder beeinflusst hat und was sie uns heute über den christlichen Glauben sagen können.
  • Von 03. September 2021 18:00 bis 05. September 2021 13:00
    Die Benediktsregel ist nicht nur für Spezialisten, sie ist auch Lebensregel. So kann sie Orientierung für gemeinsames Leben im Alltag geben: "Wer ist der Mensch, der das Leben liebt und gute Tage zu sehen wünscht?" fragt Benedikt. Was macht unsere Beziehung lebendig? Was unsere Partnerschaft glücklich? Wir lassen uns von Benedikt inspirieren und gehen dem nach, was unsere Partnerschaft im Alltag gelingen lässt. Benedikt übt Instrumente ein, die unser Leben lebenswert machen, innere Haltungen, die uns in der Partnerschaft gut tun. Der Kurs ist nur für Paare.
  • Von 10. September 2021 18:00 bis 12. September 2021 13:00
    Am Sonntag sprechen wir in der Eucharistiefeier das Glaubensbekenntnis. Viele tun sich mit den Aussagen, die im Jahr 325 das Konzil von Nizäa formuliert hat, schwer. Sie finden keinen Bezug zu ihrem Leben. So wollen wir an diesem Wochenende das Glaubensbekenntnis anschauen. Die Sätze wollen das Geheimnis Gottes und des Geheimnis des Menschen schützen. Und es sind letztlich heilende Sätze. Die therapeutische Dimension dieser Sätze soll in Impulsvorträgen, Gesprächen und meditativen Übungen erfahren werden.
  • Von 23. September 2021 17:30 bis 26. September 2021 13:00
    Was ist es, was uns in der Natur aufleben lässt und so lebendig macht? Im Gehen durch verschiedene Naturräume, im erlebenden Betrachten ihrer Schönheit, ihrer Stärke und gleichzeitiger Verwundbarkeit, ihrer oftmals verborgenen Geheimnisse können unsere eigenen Lebensthemen, unser Menschsein, zum Klingen kommen. Ähnlicher Kurs: 21.227
  • Von 01. Oktober 2021 18:00 bis 03. Oktober 2021 13:00
    Ob wir wollen oder nicht, immer wieder werden wir einmal krank, mal stärker mal schwächer. Heute ist es modern, die Krankheit sofort psychologisch zu deuten. Wir wollen in der christlichen Tradition nach Wegen suchen, wie wir mit der Krankheit umgehen können. Die Krankheit - so sieht es die christliche Spiritualität - kann zu einem Ort der Gottesbegegnung werden. Sie möchte uns aufbrechen für unser wahres Selbst und für den Gott, der alle unsere Vorstellungen von sich zerbricht.
  • Von 08. Oktober 2021 18:00 bis 10. Oktober 2021 13:00
    Wer um einen geliebten Menschen trauert, fühlt sich oft ausgeschlossen aus der menschlichen Gemeinschaft. Er wagt nicht, die Trauer zu leben und zu zeigen. Zu betrauern gibt es aber nicht nur liebe Menschen, die wir durch den Tod verloren haben, sondern auch unsere verpassten Chancen und zerbrochenen Lebensträume. Wir wollen uns an diesem Wochenende unserer Trauer stellen und darauf vertrauen, dass sie uns zu einer neuen Einstellung zu uns selbst, zu unserem Leben und zu einer neuen Beziehung zum Verstorbenen führen wird. Der Kurs ist vor allem für Menschen gedacht, die in den letzten Jahren einen lieben Menschen verloren haben.
  • Von 18. Oktober 2021 18:00 bis 21. Oktober 2021 13:00
    Der bekannte geistliche Autor Henri Nouwen durchlebte von Dezember 1987 bis Juni 1988 nach eigenen Angaben den wohl "schwierigsten Abschnitt" seines Lebens. In dieser Zeit brach alles für ihn zusammen. Auslöser war das plötzliche Ende einer Freundschaft. Nouwen begann sein "heimliches Tagebuch" zu schreiben, "Die innere Stimme der Liebe". Darin beschreibt er seinen ganz persönlichen Weg von tiefer Angst, Trauer, Einsamkeit und Schmerz hin zu neuem Vertrauen und neuem Leben in Form "Geistlicher Imperative". Es sind wunderbare Texte, die bis heute Menschen helfen können, die selbst schmerzliche Erfahrungen in ihrem Leben machen müssen. Die Teilnehmenden sind eingeladen, sich mit Hilfe einer Textauswahl aus Nouwens Buch auf die Suche zu machen nach ihrer je eigenen "inneren Stimme der Liebe". Jener Stimme Gottes in mir, die mich gerade durch dunkle Augenblicke und schwere Erfahrungen in meinem Leben hindurch zu tragen vermag. Methodisch arbeiten wir erfahrungs- und körperorientiert. Neben Gruppen-, Kleingruppen- und Stillarbeit werden auch Einzelgespräche mit einem der Kursleiter angeboten.
  • Von 25. Oktober 2021 18:00 bis 29. Oktober 2021 13:00
    Das Alter ist nicht nur dadurch geprägt, dass Leben abnimmt und schwächer wird, sondern die neue Freiheit des Alters schafft auch Chancen, noch weiterzuwachsen und zu reifen - auf Gott hin. Wir wollen die Spuren Gottes in unserem bisherigen Leben entdecken, um auf dieser Spur in die Zukunft weiterzuwandern. Dabei sind uns auch geistliche Praktiken aus der Erfahrung des Mönchtums hilfreich. Vorträge, Übungen, gemeinsamer Erfahrungsaustausch und stille Zeit mit sich selbst und mit Gott. Gelegenheit zur Teilnahme an der Liturgie der Mönche. Vorzugsweise für Personen im Pensions- und Rentenalter und solche, die sich rechtzeitig darauf vorbereiten wollen. Bitte, Schreibsachen mitbringen. Gleicher Kurs: 19.204

Showing 20 out of 31 events

Weitere Veranstaltungen 31 1686 events47579e2a5c1f34e6870aaff349c72b4e

Kontakt

Abtei Münsterschwarzach
Gästehaus
Schweinfurter Str. 40
97359 Münsterschwarzach

Telefon: 09324/ 20 203
Fax: 09324/ 20 205
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefonzeiten
Montag bis Freitag: 
8.30 Uhr–12.00 Uhr 
Montag, Mittwoch und Freitag: 
13.30–16.00 Uhr